Headergrafik_oben






    Benutzer: 
    Passwort: 
    
    Registration
Home Forum Organisation Gallery Contact
Home                     Forum               Organisation              Gallery                  Contact
News
Monatsbericht für den Februar 1916
Nachricht
2016
Die Schlagzeilen:
- Guynemer zerstört 2 LVG Flugzeuge
- Hawker trifft in Frankreich ein
- Albert Ball tritt BE2c Staffel bei
- Deutsche Luftstreitkräfte fliegen Patrouillen über Verdun





Dienstag den 1. Febraur 1916:
Nordsee: Das erste Handelsschiff wird durch einen Luftangriff versenkt: ein Zeppelin bombardiert den 970 t grossen britische Frachter Franz Fischer 3 km südlich von Kentish Knoch, wobei 13 Besatzungsmitglieder ums Leben kommen. Nur 3 andere britische Schiffe gehen noch auf diese Weise verloren (alle 1917).
Donnerstag den 3. Februar 1916:
Westfront: Das zukünftige französische Jagdflieger-Ass Guynemer zerstört 2 LVG Flugzeuge (sein 4. und 5. Luftsieg) über Roye, wird zum Leutnant Zweiter Klasse im März ernannt.


Sonntag den 6. Februar 1916:
Westfront: Immelmann fliegt nun eine mit 3 Maschinengewehren bewaffnete Fokker E IV im Kampf.


Montag den 7. Februar 1916:
Westfront: Die britische 24. Staffel (Major Hawker, Victoria Cross) trifft als erstes Einsitzer-Jagdgeschwader, ausgerüstet mit Airco DH2, des Royal Flying Corps in Frankreich ein (Nr. 29 am 25. März; Nr. 32 vom 25. Mai).



3 FE2b der 20. Staffel des Royal Flying Corps beschützen Aufklärungsflugzeuge der britischen Zweiten Armee östlich von Ypern, obwohl sich 14 deutsche Flugzeuge nähern.
Mittwoch den 9. Februar 1916:
Großbritannien: 2 deutsche Wasserflugzeugen aus Zeebrügge werfen 13 Bomben auf Broadstairs und Ramsgate (3 Verletzte). 18 britische Flugzeuge steigen erfolglos zur Verteidigung auf.
Donnerstag den 10. Februar 1916:
Großbritannien: Die Luftverteidigungsaufgaben werden festgelegt. Die Küste ist die Trennlinie der Operationsbereiche zwischen Armee und Marine. Das Royal Flying Corps verteidigt das Landesinnere, während der Royal Navy Air Service über See eingreift. Der Armee wird auch aufgetragen, ‘Flugzeuge zur Zusammenarbeit mit den Heimattruppen zur Verfügung zu stellen, sowie Garnisonen, gefährdete Gebiete und Flugzeugstationen zu beschützen’.
Der Befehlshaber der Heimattruppen, Feldmarschall French, übernimmt die Verantwortung für die Verteidigung von London ab 12 Uhr am 16. Februar sowie für die übrigen Gebiete ab dem 22. Februar 12 Uhr.
Samstag den 12. Februar 1916:
Italien: Österreich-ungarische Luftangriffe entlang der Küste.
Montag den 14. Februar 1916:
Italien: Österreich-ungarische Flugzeuge bombardieren Mailand, Treviglio, Bergamo und Monza.
Dienstag den 15. Februar 1916:
Westfront: Albert Ball tritt der britischen 13. Staffel bei (BE2c Artillerie-Beobachtungsflugzeuge).



Freiatg den 18. Februar 1916:
Österreich – Erster italienischer Langstrecken-Bomberangriff: Caproni-Bomber werfen fast 2.000 kg Bomben auf Laibach, als Vergeltung für den österreich-ungarischen Luftangriff auf Mailand am 14. Februar.
Sonntag den 20. Februar 1916:
Westfront: 34 deutsch-englische Luftkämpfe werden gemeldet (sowie 7 am 24. Februar).
Großbritannien: 4 deutsche Wasserflugzeuge werfen 25 Bomben auf Walmer und Lowestoft, wo es zwei Opfer gibt. 26 englische Flugzeuge steigen zur Verteidigung auf.
Montag den 21. Februar 1916:
Die Deutschen beginnen mit ‘Sperr-Patrouillen’ über dem Schlachtfeld von Verdun mit 168 Flugzeugen, darunter 21 Fokker E-Jäger. Das Flieger-Ass Boelcke hat seinen eigenen Landeplatz 10 km hinter der Front. Die Franzosen schießen den Zeppelin L77 ab.


Donnerstag den 24. Februar 1916:
Westfront: Deutsche Flugzeuge greifen die Flugplätze des Royal Flying Corps bei Bailleul an. 5 englische Flugzeuge bombardieren das Flugfeld bei Lille.
Samstag den 26. Februar 1916:
Westfront: 21 Flugzeuge des Royal Flying Corps werfen jeweils eine 50-kg-Bombe auf den Bahnhof von Don.
Verdun: Navarre schießt 2 deutsche Flugzeuge hinter den französischen Linien ab.


Montag den 28. Februar 1916:
Mesopotamien: Das Royal Flying Corps und der Royal Navy Air Service werden zu einem Dienst unter dem Kommando von Wing-Commander Gordon zusammengelegt. 4 Flugzeuge verstärken bis zum 6. März das Tigris-Korps, nachdem es 4 bei Unfällen verloren hatte.
Dienstag den 29. Februar 1916:
Luftkrieg
Verdun: Kommandant Peuty übernimmt das Kommando über die französische Luftwaffe in diesem Abschnitt und befiehlt, offensive Kampf-Patrouillen zu fliegen, um deutsche Flugzeuge zu zerstören.

Kriegszeitung des XV. Armeekorps vom 02. Februar 1916




« zurück
Kommentare für Monatsbericht für den Februar 1916
Keine Kommentare vorhanden
« zurück

Home ∼ Forum ∼ Organisation ∼ Contact ∼ Impressum/Disclaimer  ∼ Datenschutz
Statistik: Gesamt: 871516  Heute: 535  Gestern: 586
Alle Rechte vorbehalten | Heimatflugfeld der Jagdstaffel 99 | Blacklabel © maretz.eu